Herzlich Willkommen!

Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Natur und entdecken Sie die Vielfalt verschiedener Baum-, Blumen- und Straucharten aus aller Welt. Nutzen Sie unsere Führungen und Veranstaltungen, um mehr über die faszinierende Welt der Bäume und ihre Bedeutung für unser Ökosystem zu erfahren.

Gerne begrüßen wir Sie auch zu Ihrer ganz individuellen Veranstaltung in unserer Anlage. Bei unseren Veranstaltungspaketen ist für jeden etwas dabei. Unser engagiertes Team steht Ihnen dabei jederzeit gerne zur Seite.

Wir freuen uns darauf, Sie im Arboretum Grenzenlust begrüßen zu dürfen und Ihnen unvergessliche Momente inmitten der Natur zu bereiten.

Das Team des Arboretum Grenzenlust

Juni-Pforte 2024

Am 02.05.2024 öffen wir wieder für Sie unsere Pforte
von 11 bis 18 Uhr. Erleben Sie mit uns den Juni
im Arboretum Grenzenlust. Genießen Sie das frische Grün
der Blätter und die Farbenfülle der Blüten.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an
 post@grenzenlust.de.

 

Außerhalb der oben genannten Öffnungszeiten
kann das Arboretum nur mit angemeldete Gruppen
betreten werden.
Anmeldungen bitten wir rechtzeitig an
veranstaltungen@grenzenlust.de
zu richten.

 

Wichtiger Hinweis:
Einige Anfragen per E-Mail erreichen uns leider nicht.
Wir arbeiten daran das Problem zu beheben. 
Sollten Sie davon betroffen sein, schildern Sie uns bitte Ihr Anliegen
per Telefon (Anrufbeantworter) unter 0281 962800
.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

DAS ARBORETUM GRENZENLUST

Das Zusammentreffen der Grenzen von Hamminkeln, Brünen und Wesel mag dem Anwesen seinen Namen gegeben haben. Mit seinen denkmalgeschützten Gebäuden liegt es in einem 17 Hektar großen dreieckigen Areal, worin sich der heutige Park auf etwa 8 Hektar bemisst. Einige wichtige Strukturen des Parkes aus dem frühen 18. Jahrhundert – Alleen, Fischteiche, Wege – blieben erkennbar, wurden oder werden neu erschaffen.

Grenzenlust befindet sich seit langem in Familienbesitz. Heute stehen der Park und die liebevoll restaurierten Gebäude von Grenzenlust unter Denkmalschutz. 1986 begann Harald Schmitz auf dem dreieckigen Areal mit der Anlage eines Arboretums. Seitdem entstand eine reichhaltige Sammlung, die zahlreiche Raritäten bereithält. Harald Schmitz fügte mit Geschick und feinem Sinn für Gestaltung die Gehölze in kleinen Gruppen, seltener als Solitäre, in den lichten Buchen- und Eichenwald ein. Unterpflanzungen von Stauden ergänzen die Gehölze harmonisch.